Transformation

Wie ALKIS Pro inkl. Transformation funktioniert, sehen Sie hier:

ALKIS Pro mit Transformation

Koordinaten-Transformation

1. Transformation ETRS89-UTM ⇔ Bessel-GK / DHDN90

Integriert ist eine Transformation, mit der Sie passpunktfrei zwischen dem neuen ALKIS-Bezugssystem (ETRS89-UTM) und dem bisherigen ALK-Bezugssystem (Bessel-GK / DHDN90) die Grafik und Punkte beim DXF-Export transformieren können.

 

 

  • Grau = Lösung in Bearbeitung
  • Grün = NTv2-Verfahren (Dateien verfügbar)
  • Mittelgrün = integrierte spezielle Landeslösungen
  • Hellgrün = Verwendet noch GK-System
Region Stand: 15.10.2015
00 Deutschland NTv2-Datei im Internet verfügbar
01 Schleswig-Holstein Landeslösung in Kürze integriert
02 Hamburg NTv2-Datei wird mit ausgeliefert
03 Niedersachsen Landeslösung in Kürze integriert
04 Bremen NTv2-Datei im Internet verfügbar
05 Nordrhein-Westfalen NTv2-Datei wird mit ausgeliefert
06 Rheinland-Pfalz Landeslösung integriert
07 Hessen NTv2-Datei im Internet verfügbar
08 Baden-Württemberg Verwendet noch GK
09 Bayern Verwendet noch GK. Zukünftige NTv2-Datei im Internet verfügbar
10 Saarland NTv2-Datei im Internet verfügbar
11 Berlin Lösung in Kürze integriert
12 Brandenburg NTv2-Datei im Internet verfügbar
13 Mecklenburg-Vorpommern Lösung in Kürze integriert
14 Sachsen NTv2-Datei im Internet verfügbar
15 Sachsen-Anhalt NTv2-Datei im Internet verfügbar
16 Thüringen NTv2-Datei im Internet verfügbar

2. Transformation in ein Plan-Koordinaten-System (PKS)

Wenn Sie die amtlichen ALKIS-Koordinaten (UTM-/GK-Projektion) direkt verwenden, haben Sie Diffe­renzen bis zu 40 cm pro Kilometer, die sich über z. B. 10 km auf 4 m aufsummieren können. Damit Sie fehlerfrei planen und arbeiten, haben wir eine Transformation integriert, mit der Sie die amtlichen Koordinaten in ein quasi verzerrungsfreies Plan-Koordinaten-System, identisch mit Örtlichkeit / Messhorizont, umrechnen.

Mit diesen PKS-Koordinaten bleiben Splines, Klotoiden und Kreise in der CAD-Konstruktion identisch mit der Örtlichkeit.

Auch bei größeren Projekten, z.B. 10 km, beträgt die Differenz nur ca. 0.3 mm/km bzw. 3 mm über die gesamte Projektausdehnung, zwischen Ihrer ge­planten CAD-Zeichung / -Konstruktion (Koordinaten) und der Messung / Absteckung in der Örtlichkeit.

Sie können problemfrei Absteckungen aus der CAD-Konstruktion in die Örtlichkeit übertragen und zurück, 1:1, ohne Faktor, Umrechnungen oder weitere Transformationen.

In einem Beispielprojekt mit einer gesamten Gemarkung (4.5 x 5 km) be­trägt die Verzerrung / Re­duk­tion zwischen Koor­dinaten und der Örtlichkeit maximal 0.08 mm/km.